ZEITZEUGEN AN DER SPRACHGRENZE IM SÜDTIROLER SÜDEN

ein Film von Luis Walter

Drehbuch und Regie Luis Walter
Kamera, Schnitt und Sound Marco Sonna
Produktion 2008 Südtirol
Format PAL Betacam SP
Dauer 55 Min.

Mit
Emilio Bianchi, Antonio Bosisio, Camillo Casera, Luigi Coletti, Olga Ferrari †, Hermine v. Fioreschy, Arthur Frank †, Toni Freisinger, Rudi Gamper, Anna Kofler, Franz Lochmann, Herbert Mall, Bruno Mall, Hildegard Menghin, Giuseppe Nones, Trude Oberegger, Othmar Parteli, Otto Pernter, Josef Perwanger, Herbert Rossi, Oswald Schiefer, Hugo Seeber †, Herbert Tiefenbrunner, Erich Vaja, Alberto Volcan, Anton Walter, Cilli Weber-Lochmann, Eduard Weis, Otto Weiss

Synopsis
Im Film erinnern sich 30 Zeitzeugen aus dem Südtiroler Unterland an der deutsch- italienischen Sprachgrenze. Männer und Frauen, deutscher und italienischer Muttersprache im Alter von 80 bis 97 Jahren erinnern sich über die selbst erlebte jüngere Geschichte Südtirols. Vom ersten Weltkrieg, die Abtrennung Südtirols vom Vaterland Österreich, die Zeit des Faschismus und Nationalsozialismus, die Optionszeit, wo es darum ging, als Tiroler deutsch bleiben und fürs “deutsche Reich” optieren müssen und die Heimat verlassen, oder als Italiener bei Italien bleiben, mit unbestimmter Zukunft. Der zweite Weltkrieg mit seinen Folgen. Der Film ist ein Streiflicht von der schlimmsten Zeit die es jemals in Südtirol gab.

Fernsehfilm in Zusammenarbeit mit:
RAI-Sender Bozen, Aut. Reg. Trentino-Südtirol, Aut. Prov. Bozen-Südtirol, Bezirksgem. Überetsch-Unterland, Raiffeisenkasse Salurn